· 

Gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

Solidaritätsprinzip, Eigenkompetenz und Eigenverantwortung

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in Deutschland ist eine Solidargemeinschaft (§ 3, SGB 5) mit der Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu bessern und umfasst auch die Förderung der gesundheitlichen Eigenkompetenz und Eigenverantwortung der Versicherten (§ 1 Abs. 1 S. 1-2, SGB 5). D. h. die Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland sind:

  • Solidaritätsprinzip
  • Prinzip der Eigenkompetenz der Versicherten
  • Prinzip der Eigenverantwortung der Versicherten

Mitverantwortung durch Lebensführung, Vorsorge, Krankenbehandlung und Rehabilitation

Des Weiteren fordert das fünfte Sozialgesetzbuch (SGB) in § 1, dass die Versicherten für ihre Gesundheit durch:

  • eine gesundheitsbewusste Lebensführung,
  • Beteiligung an gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen
  • sowie durch aktive Mitwirkung an Krankenbehandlung und Rehabilitation

mitverantwortlich sind, ein Eintritt von Krankheit, Behinderung zu vermeiden oder Ihre Folgen zu überwinden.

Aufklärung, Beratung und Leistungen von der Krankenkassen

Die Krankenkassen haben die Aufgaben (§ 1 Abs. 1 S. 3, SGB 5) den Versicherten bei der Erfüllung der Eigenverantwortung

  • aufzuklären,
  • zu beraten
  • und hauptsächlich Sachleistungen sowie Geldleistungen für Gesundheitskosten zu leisten (§ 2 Abs. 1, SGB 5).

Prinzipien der Leistungserbringung der Krankenkassen

Die Leistungen der Krankenkassen (§§ 2-2b, SGB 5)

  • ohne Ausschluss der Behandlungsmethoden, Arznei- und Heilmittel der besonderen Therapierichtungen
  • sowie unter Berücksichtigung der religiösen Bedürfnissen, der Behinderungsgrad, chronische Erkrankungen und geschlechtspezifischen Besonderheiten

dürfen nur dann zur Verfügung gestellt werden,

  • wenn das Wirtschaftlichkeitsgebot (§ 12, SGB 5) nicht verletzt wird,
  • wenn die Qualität und Wirksamkeit der Leistungen dem allgemeinen anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnissen entspricht sowie den medizinischen Fortschritt berücksichtigt 
  • und wenn die Leistungen nicht der Eigenverantwortung der Versicherten zugerechnet werden können.

Der Gesetzgeber in § 2 Abs. 4, SGB 5 verpflichtet die Krankenkassen, Leistungserbringer und die Versicherte, dass Sie mitverantwortlich darauf zu achten haben, dass die Leistungen wirksam und wirtschaftlich erbracht und nur im notwendigen Umfang in Anspruch genommen werden.

Bild von jesse orricoUnsplash